MY STORY | MEINE STORY

MEINE STORY

HELPING PEOPLE + HEALTH + HIGH-TECH = MY MISSION

MENSCHEN HELFEN + GESUNDHEIT + HIGHTECH = MEINE MISSION 

Since I can remember, I’ve been enthusiastic about new technical solutions and technologies. The fact that innovative hardware and software can help millions of people at the same time motivated me to think about which problems can be solved with which technical solutions.

As I was also always fascinated by biology and medicine, I decided to start my career in the medical device sector. Already during my studies I worked on solutions for challenges in the healthcare sector and after graduating I decided to become self-employed.

In the following years, as the founder of a medtech start-up, I was able to get to know numerous elements of the industry. Topics such as financing, approval as a medical device and the development of a business plan were the first steps, but with the time I was able to better understand how the industry works and which paths are meaningful or meaningless for start-ups.

Following the first 10 years of my start-up activity, I was able to achieve major milestones, but I also had to experience many defeats. The highlights include the approval of medical devices, the receipt of prestigious awards and the company’s first sales. The lowlights included constant difficulties with development partners, inefficient distribution channels and ultimately the insolvency of the start-up.

Because the team was relatively small, I was involved in pretty much all areas that were relevant at the time. This included research and development, regulatory approvals, marketing, sales, financing and business development. As is usual for a start-up, I was involved everywhere but also had my core areas.

In summary, in my more than 10 years as a self-employed and start-up founder, I was able to acquire strong theoretical as well as practical knowledge. My greatest interest in recent years has definitely been in topics such as Regulatory Affairs Management and Research & Development, but I could also gain experience on the topics of business development and marketing strategies through trial and error.

My fascination for new technologies and solutions has not diminished since then, the only difference from then is that I have found my focus in the health sector. Starting new projects with an excellent team, which aim to improve health and reduce suffering, is my passion and I am always interested in new opportunities.

There are endless possbilities to further improve healthcare and the wellbeing of people and I believe that health projects and start-ups create a better future for everyone.


Seit ich denken kann, begeistere ich mich für neue technische Lösungen und Technologien. Die Tatsache, dass innovative Hard- und Software Millionen von Menschen gleichzeitig helfen kann, hat mich motiviert, darüber nachzudenken, welche Probleme mit welchen technischen Innovationen gelöst werden können.

Da ich mich auch schon immer für Biologie und Medizin interessiert habe, habe ich mich für einen Berufseinstieg in der Medizinproduktebranche entschieden. Bereits während meines Studiums habe ich an Lösungen für Herausforderungen im Gesundheitswesen gearbeitet und mich nach meinem Abschluss für die Selbstständigkeit entschieden.

In den folgenden Jahren durfte ich als Gründer eines Medtech-Startups zahlreiche Elemente der Branche kennenlernen. Themen wie Finanzierung, Zulassung als Medizinprodukt und die Entwicklung von Businessplänen waren die ersten Schritte, aber mit der Zeit konnte ich besser verstehen, wie die Branche funktioniert und welche Wege für Start-ups sinnvoll oder sinnlos sind.

Nach den ersten 10 Jahren meiner Gründungstätigkeit konnte ich große Meilensteine ​​erreichen, musste aber auch viele Niederlagen hinnehmen. Zu den Highlights gehören die Zulassung von Medizinprodukten, der Erhalt renommierter Auszeichnungen und die ersten Umsätze des Unternehmens. Zu den Tiefpunkten gehörten ständige Schwierigkeiten mit Entwicklungspartnern, ineffiziente Vertriebswege und schließlich die Insolvenz des Start-ups.

Da das Team relativ klein war, war ich in so ziemlich allen damals relevanten Bereichen involviert. Dazu gehörten Forschung und Entwicklung, behördliche Zulassungen, Marketing, Vertrieb, Finanzierung und Geschäftsentwicklung. Wie es für ein Start-up üblich ist, war ich überall dabei, hatte aber auch meine Kernbereiche.

Zusammenfassend konnte ich mir in meinen über 10 Jahren als Selbstständiger und Start-Up Gründer diverse theoretische wie auch praktische Kenntnisse aneignen. Mein größtes Interesse galt in den letzten Jahren sicherlich Themen wie Regulatory Affairs Management und Research & Development, aber auch zu den Themen Business Development und Marketingstrategien konnte ich durch Trial and Error Erfahrungen sammeln.

Meine Faszination für neue Technologien und Lösungen hat seitdem nicht nachgelassen, der einzige Unterschied zu damals ist, dass ich meinen Schwerpunkt im Gesundheitsbereich gefunden habe. Neue Projekte mit einem exzellenten Team zu starten, die darauf abzielen, die Gesundheit zu verbessern und Leiden zu reduzieren, ist meine Leidenschaft und ich bin immer an neuen Möglichkeiten interessiert.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, die Gesundheitsversorgung und das Wohlbefinden der Menschen weiter zu verbessern, und ich glaube, dass Gesundheitsprojekte und Start-ups eine bessere Zukunft für alle schaffen.